Sie sind hier: Sc-elfb >  Home >  Schutzmaßnahmen 
KontaktImpressum

Schutzmaßnahmen für persönliche Beratungsgespräche unter den Corona-Kontaktbeschränkungsvorgaben

Eine persönliche Beratung in unserer Beratungsstelle ist nur unter Einhaltung der folgenden Schutzmaßnahmen möglich. Wir bitten Sie hierbei höflich um Ihre Zusammenarbeit.

  1. Bitte tragen Sie einen Mund- und Nasenschutz, wenn Sie die Beratungsstelle betreten und sich in den Räumlichkeiten der Beratungsstelle bewegen. Auf Ihren Wunsch beraten wir sie auch ohne Mund- und Nasenschutz, sobald Sie an Ihrem Sitzplatz im Beratungsraum angelangt sind.

  2. Bitte desinfizieren oder waschen Sie sich die Hände, wenn Sie die Beratungsstelle betreten.

  3. Bitte halten Sie den erforderlichen Mindestabstand von 1,5 Metern zu Ihrer Beraterin oder Ihrem Berater und zu anderen Personen in der Beratungsstelle.

  4. Bitte kommen Sie pünktlich zum vereinbarten Beratungstermin. Eine Wartezeit in der Beratungsstelle ist derzeit nicht möglich.

  5. Bitte sagen Sie vereinbarte Beratungstermine auch kurzfristig ab, wenn Sie bei sich Anzeichen von Erkältungskrankheiten feststellen oder innerhalb der letzten 14 Tage Kontakt zu einer mit dem Corona-Virus infizierten Person hatten.

  6. Bitte informieren Sie uns, wenn bei Ihnen oder bei Personen, mit denen Sie in einem gemeinsamen Haushalt leben, innerhalb von 14 Tagen nach einem Beratungsgespräch bei uns eine Infektion mit dem Corona-Virus festgestellt wird.

Für persönliche Beratungsgespräche gelten derzeit folgende Sonderregelungen zum Datenschutz und zur Schweigepflicht.

  1. Für eine persönliche Beratung besteht die Verpflichtung, Ihren Namen, Ihr Geburtsdatum, Ihre vollständige Adresse und Ihre telefonischen Kontaktdaten aufzunehmen und diese zusammen mit dem Datum der Beratung zu dokumentieren. Im Falle von später festgestellten Infektionen, sowohl bei Ihnen als auch bei einem Mitarbeitenden der Beratungsstelle, sind wir zur Nachverfolgung von Infektionsketten dazu verpflichtet, Ihre o.g. Daten dem Gesundheitsamt zur Verfügung zu stellen. Das Infektionsschutzgesetz steht in dem Fall über dem Datenschutzgesetz.

  2. Gleichermaßen verpflichten Sie sich selbst, bei Auftreten einer nachgewiesenen meldepflichtigen Infektion bei Ihnen oder bei Personen, mit denen Sie in einem gemeinsamen Haushalt leben, Ihren Besuch in unserer Beratungsstelle dem zuständigen Gesundheitsamt und Ihre Infektion Ihrer Beraterin oder Ihrem Berater gegenüber anzuzeigen.

  3. Anonyme Beratungen können in der Zeit der Corona-Kontaktbeschränkungsvorgaben nur telefonisch erfolgen.